Regeln und Ablauf von DPV-Wiss-Projekten

Regeln und Ablauf

Bei Publikationen aus DPV-Wiss, in denen die Förderung des Kompetenznetzes Diabetes mellitus einfließt, bitte unbedingt das KKNDm aufführen:

Englisch: "This work was supported by the Kompetenznetz Diabetes mellitus (Competence Network for Diabetes mellitus)" funded by the Federal Ministry of Education and Research (FKZ 01GI1106).

Deutsch: "Die Arbeit wurde unterstützt durch das Kompetenznetz Diabetes mellitus" gefördert vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 01GI1106).

Laut BMBF ist auch in der englischen Version der Text innerhalb der Anführungszeichen verbindlich. Wenn das Journal es erlaubt, ist auch das Förderkennzeichen anzugeben.
Das Kompetenznetz Diabetes mellitus sollte möglichst zusätzlich im Titel oder Abstrakt der Publikation, sowie im Text z.B. unter Material und Methoden oder falls nicht anders möglich als Schlüsselwort genannt werden.

Ab Januar 2015 ist das Kompetenznetz Diabetes mellitus in dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung aufgegangen. Bitte bei Publikationen mit DZD-Beteiligung mit einer entsprechenden Nummer beim Autor das DZD als eigenständige Affiliation wie folgt aufnehmen:

Englisch: "German Center for Diabetes Research (DZD)"

Deutsch: "Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (DZD)"

Wenn Ort und PLZ notwendig sind, mit der Nennung von München-Neuherberg.

Beispiel:

Martin Hrabé de Angelis1,3, Anette Schürmann2,3
1 German Mouse Clinic, Institute of Experimental Genetics, Helmholtz Zentrum München, München-Neuherberg, Germany
2 Department of Experimental Diabetology, German Institute of Human Nutrition Potsdam-Rehbruecke, Nuthetal, Germany
3 German Center for Diabetes Research (DZD), 85764 München-Neuherberg, Germany

Empfehlungen und Leitlinien für wissenschaftliche Arbeiten

Eine Stellungnahme der Redaktion des Deutschen Ärzteblatts zur transparenten Darstellung von Interessenkonflikten der Autoren wissenschaftlicher Artikel: Interessenkonflikte von Autoren (03. Oktober 2008) Interessenkonflikte in der Medizin (11. Februar 2011)

Korrektes Zitieren von Literatur: Deutsches Ärzteblatt 2011

Anforderungen an Autorenschaft

Why Most Published Research Findings Are False

Principles for the ethical analysis of clinical and translational research

Neue Regeln für die Redlichkeit: Deutsches Ärtzeblatt 2014

Viele Neuerungen stehen bevor: Deutsches Ärtzeblatt 2016

Autorenkonflikte bei Promotionen: Deutsches Ärtzeblatt 2016

Statistical analysis and reporting: common errors found during peer review and how to avoid them

Real-World Evidence — What Is It and What Can It Tell Us?