Aquape/Hypothyreose

Bei AQUAPE/Hypothyreose handelt es sich um ein Projekt der Arbeitsgruppe für Qualitätssicherung der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Endokrinologie (AQUAPE).

Dabei werden dezentral Verlaufsdaten von Patienten mit connataler Hypothyreose nach einem von der Arbeitsgruppe vereinbarten Merkmalskatalog gesammelt. Die Datenerfassung erfolgt über die Software Hypo-Dok, welche an der Universität Ulm (Abt. Epidemiologie, ZIBMT) entwickelt wird.

Nach dem Prinzip einer elektronischen Patientenakte werden Verlaufsdaten einmalig erfasst und können für verschiedene Aufgaben verwendet werden.

Zum stetig wachsenden Leistungsumfang der Software gehören:

  • Ausgabe von Verlaufsberichten und -grafiken
  • automatisches Erstellen von Arztbriefen
  • Datenexporte in verschiedene Formate
  • Erstellung von individuellen Masken und Datensammlungen
  • Überwachung der Daten- und Versorgungsqualität nach den Leitlinien der APE

Nutzung der Software und technische Unterstützung sind für alle Anwender kostenlos. Eine Freischaltung der vollen Programmfunktionalität und eine Teilnahme am Benchmarking werden jedoch erst nach einer Registrierung möglich.

Zum Teilnehmerkreis der Initiative zählen endokrinologische Versorgungszentren im deutschsprachigen Gebiet.
Aktuell (18.11.2009) nehmen 43 Zentren an der vergleichenden Auswertung teil.